xxxLanguages
Login

 

Staatlich anerkannte Schul- und Bildungsmaßnahme für Erwachsene

 

Die Hellinger® sciencia Aufstellungen von Bert und Sophie Hellinger werden weltweit durch die Hellinger®schule und ihre Dozenten in der Ausbildung zum „Hellinger sciencia® Aufsteller“ vermittelt. Alle besuchten Kurse von Bert und Sophie Hellinger und der Hellinger®schule werden für die Ausbildung anerkannt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Passwort vergessen?

 

Wir sind assoziiertes Mitgliedsinstitut der

 

Bild

Väter II

An unseres Vaters Hand

Wie kommen wir, wenn wir zu hoch hinauswollten, wieder nach unten auf den Boden des wirklichen Lebens? Wir kommen nach unten an der Hand unseres Vaters. Er vor allem muss im wirklichen Leben stehen. Nur so ist das Überleben seiner Familie gesichert. So zumindest war es früher. 

Wie ist es jedoch für viele Söhne von heute, wenn sie ohne ihren Vater aufwachsen müssen? Zum Beispiel weil die Mutter sich von ihm getrennt hat und die Kinder in ihrem Bereich bleiben müssen, vom Vater weitgehend getrennt? Bleiben sie noch auf dem Boden? Oder steigen sie vielleicht hoch, weil die Mutter mehr auf sie schaut, mit Stolz auf sie schaut, statt auf den Vater ihrer Kinder dessen Größe sie würdigt? Wenn die Söhne im Bannkreis ihrer Mutter bleiben und sie in ihrem Sinne nach oben steigen, sind sie im Einklang mit der Erde und in ihrem Dienst? Erfahren diese Söhne sich oft abgehoben und sehen andere sie ebenso? Wo bleibt ihre wirkliche Kraft? Hier stellt sich die Frage: Wo finden wir und bleiben wir in jenem anderen Bewusstsein, das uns mit dem Ganzen in Einklang bringt, sodass wir ohne anzustoßen mit allem, wie es ist und wie es kommt, zustimmend eins werden? Wir finden zu ihm vor allem mit und neben unserem Vater.

Wenn wir diese Beobachtungen auf die christlichen Religionen übertragen, vor allem auf die katholische, die sich ja weithin als eine von Männern getragene darstellt, wo haben hier die Väter einen Platz? Werden die Väter von Müttern in den Hintergrund gedrängt, die für die ehelosen Männer den ersten Platz einnehmen? Wir brauchen nur an die Marienverehrung denken und an den mit ihr letztlich verbundenen Zölibat. Der Vater existiert für diese Religion vor allem als Gottvater, als Vater ohne eine Frau und damit kein wirklicher Vater. Die wirklichen Väter haben neben ihm nur wenig Platz. Oder hat dieser Gottvater doch eine Frau, eine Muttergöttin? Als seine Frau erfahren wir die Kirche. Wie kommen wir in und nach der christlichen Religion wieder zu den Vätern zurück? Wir kommen vom Himmel auf die Erde zurück, von oben wieder nach unten. Wie ergeht es dabei den Müttern? Auch sie kommen mit den Vätern auf die Erde zurück, mit ihren Männern und Söhnen. 

Wie ergeht es damit der Erde und ihrem Bewusstsein? Wird es weniger? Wird es mehr? Verbindet es, statt dass es trennt? Bleibt es mit allem anderen unten?