xxxLanguages
Login

 

Staatlich anerkannte Schul- und Bildungsmaßnahme für Erwachsene

 

Die Hellinger® sciencia Aufstellungen von Bert und Sophie Hellinger werden weltweit durch die Hellinger®schule und ihre Dozenten in der Ausbildung zum „Hellinger sciencia® Aufsteller“ vermittelt. Alle besuchten Kurse von Bert und Sophie Hellinger und der Hellinger®schule werden für die Ausbildung anerkannt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Passwort vergessen?

 

Wir sind assoziiertes Mitgliedsinstitut der

 

Bild

Erziehung

Erziehung wozu?

Erziehung dient dem Leben, Sie bereitet uns vor auf das Wichtigste in unsrem Leben. Was ist das Wichtigste?

Die Gesundheit

Das Wichtigste im Leben ist, dass wir am Leben bleiben. Von daher bereitet uns die Erziehung darauf vor, dass wir wissen und erfahren, wie wir uns auf eine Weise ernähren, dass wir gesund bleiben und fähig, das persönliche Leben mit Hilfe eines Partners weiterzugeben.

Die eigene Familie

Die Erziehung soll die Kinder und die Jugendlichen befähigen, später eine tragfähige Beziehung zu einem Partner einzugehen. Von daher werden sie über die Erziehung eingeführt in die Grundgesetze menschlicher Beziehungen wie sie über das Familien-Stellen ans Licht gekommen sind. Dazu gehören:

a. Vollständig

Jeder, der einmal dazugehört hat, hat das gleiche Recht dazuzugehören. Wird  ihm dieses Recht verweigert, wird er später von einem Kind vertreten, das sein Schicksal übernimmt, ohne dass es ihm bewusst wird. Von daher suchen wir in der Erziehung bei denen, die von uns etwas Entscheidendes erwarten, nach dem, was in ihrer Herkunft unerwähnt blieb, um es in ihre Seele heimzuholen. Damit werden sie von der Verstrickung in das in ihrer Familie Fehlende erlöst. 
Die Frage ist: Wie kann es dem Erzieher gelingen, dem Zögling zu helfen, diese Erlösung zu finden?
Wenn er zuvor in sich und in seiner Familie die Freiheit gefunden und zur Einheit mit allen zurückgefunden hat, wenn er also von diesen Verstrickungen leer wurde. Von diesen Verstrickungen leer werden müssen zuerst die Eltern. Sie geben die Verstrickungen, in die sie mitgenommen wurden, an ihre Kinder weiter. Daher beziehen die Erzieher die Eltern ihrer Schüler in diese Bewegung mit ein. Wie? Zuerst mit Achtung vor ihrer Verstrickung und ohne Vorwurf. Sie stehen auf der Seite der Eltern genauso wie auf der Seite ihrer Kinder. Die Erziehung wird so zum Dienst am Leben in einem umfassenden Sinn.

b. Der rechte Rang

Eng mit dieser Ordnung verwandt ist eine zweite. Sie weist jedem einen unverwechselbaren Rang zu. Die Rangordnung wird festgelegt durch die Zeit des Eintritts in dieses Leben. Das heißt, wer früher geboren wurde, hat einen höheren Rang als einer, der nach ihm ins Leben trat. Von daher haben die Eltern einen höheren Rang als die Kinder und das erstgeborene Kind hat einen höheren Rang als das nach ihm geborene zweite.
Diese Rangordnung gilt für alle Organisationen. Von daher steht der Erzieher im Rang über dem Schüler und stehen die Eltern im Rang über dem Erzieher. Zugleich dienen jene, die früher da waren, denen, die nach ihnen kommen. So dienen die Eltern den Lehrern und unterstützen sie, und beide, Eltern und die Lehrer, dienen den Kindern.

Der eigene Beruf

In der Erziehung gehen viele davon aus, dass sie in erster Linie der Vorbereitung auf das Berufsleben dient. Diese beansprucht die meiste Zeit und verlangt den vollen Einsatz. Doch der Beruf dient später in erster Linie dem eigenen Lebensunterhalt und mit ihm dem Unterhalt der Familie, die das Leben an ihre Kinder weitergibt. Die Erzieher haben diese Rangordnung vor Augen, wenn sie ihre Schüler auf den späteren Beruf vorbereiten. Auf diese Weise wird die Schule und werden die Erzieher über die Eltern in einem umfassenden Sinn in den Dienst am Leben eingebunden und dessen Weitergabe an die nächste Generation. 
Was wäre hier die Unordnung? Wenn der Beruf und das Berufsleben die Familie absorbieren, wenn Eltern vom Beruf auf eine Weise in Anspruch genommen werden, dass die Fürsorge und die Erziehung der Kinder an Ersatzpersonen weitergeleitet werden, unter anderem auch an die Lehrer und Erzieher, wird gegen die Grundordnung der Weitergabe des Lebens verstoßen.
Die Frage ist: Können Erzieher diese Bewegung auf eine Weise steuern, welche die Grundordnung achtet und innerhalb der ihnen gesetzten Grenzen den Eltern und Kindern und ihrer Beziehung den ihnen gebührenden Rang geben? Eine Möglichkeit ist, wenn die Erzieher die Eltern weitgehend in ihre Fürsorge für ihre Kinder miteinbeziehen und sie auf dem Laufenden halten.

Die Politik

Damit kommen die Erzieher bereits an ihre Grenzen. Hier sind in einem eindeutigen Sinn die Politik und die Arbeitgeber gefordert. Sie müssen die Bedingungen gewährleisten, welche die Eltern und über sie die Erzieher befähigen, dem höchsten Gut, das wir haben, den ihm gebührenden Rang und die ihnen gebührende Zeit einzuräumen: den Kindern.